I KILL YOU BEFORE I LEAVE | Claus Larsen | 18.4. – 28.4.2013 | REH KUNST

REH Kunst freut sich die Einzelausstellung I kill you before I leave des in Berlin lebenden, dänischen Künstlers Claus Larsen zu präsentieren. Zwei Wochen lang werden seine skulpturalen Maschinenkonstruktionen die Halle bespielen. Für die Ausstellung wird Claus Larsen eine große neue Arbeit erschaffen, welche die besonderen Proportionen und die Akustik der RaumErweiterungsHalle mit einbezieht. Zu sehen wird auch seine Metallarbeit Circuits (2011).

Die Kunstwerke von Claus Larsen – ebenso Maschinenbauer wie Künstler – sind von einer ganz eigenen, rauen, industriellen Ästhetik geprägt. Seine Werke sind Konstruktionen minimalistischer Präzision. In Zentrum, der von ihm konstruierten Maschinen, stehen Form und Funktion. Deren Kabelanschlüsse und Mechanik sind meistens offengelegt, damit der Betrachter die Funktionszusammenhänge erkennen kann. 

Zwei Aspekte spiegeln sich in den Arbeit von Claus Larsen wieder: Größenverhältnisse und Lautstärke. Die akustische und ästhetische Abstimmung der Werke zueinander und zu ihrer Umgebung ist für ihre Wirkung entscheidend. Durch die besonderen Raumverhältnisse der REH Kunst gewinnt dieses Prinzip noch an Bedeutung. Der Gang durch eine Raumerweiterungshalle hat eine Art Alice-im-Wunderland-Effekt: Man scheint am Ende des Raumes größer geworden zu sein, oder die Umgebung ist immer kleiner geworden — die Bedeutung von Proportionen wird damit verstärkt. Die Holzverkleidung sowie die rundliche Form der Halle erzeugen zudem eine außergewöhnliche Akustik. 

Am Anfang des künstlerischen Schöpfungsprozesses steht für Claus Larsen die Vorstellung eines bestimmten Klangs oder Geräusches. Um dieses Geräusch entstehen zu lassen, errechnet er zuerst eine theoretische Lösung, wie dieser Klang erzeugt werden könnte, bevor er dann die entsprechende Maschine baut. In der Kombination mit einer bestimmten Geschwindigkeit wird der Klang in der Bewegung erzeugt: eine leise klirrende Kette wird über den Boden gezogen, einer mechanisch konstruierten Bewegungsablauf löst ein rhythmisches Stampfen oder Klopfen aus, Metall, das gegen Metall hämmert verursacht Resonanz. Auf diese Weise werden seine Konstruktionen zu Experimenten: er sucht er nach der Lösung zu einem (selbst auferlegten) Problem. Seine Methode  folgt dem Konzept des Versuchs. 

In seiner Kunst setzt sich Claus Larsen mit der belegbaren und konkreten Physik, dem Prinzip Ursache-Wirkung auseinander. Seine Maschinen involvieren meist wiederkehrende, pendelnde oder rotierende Kreisläufe. Der kontinuierliche Bewegungsablauf und die Wiederholung eines bestimmten Klangrhythmus erzeugen bei dem Betrachter einen fast hypnotisierenden Effekt. 

Die Maschinen von Claus Larsen haben keinen praktischen Nutzen, sondern existieren für sich, vom Menschen unabhängig. Die Kraft, mit der sie sich bewegen, und der Krach, den sie erzeugen, können beunruhigend wirken. Manche dieser Maschinen wirken, als hätten sie ein Eigenleben, welches ihre bedrohliche Wirkung unterstreicht. Im Kontext der Kunstausstellung ist ihre Anwesenheit gewaltig. Gerade in den größeren Arbeiten wird die Macht der Maschinen spürbar, und somit das Verhältnis Mensch-Maschine hinterfragt. 

Claus Larsen (*1977) hat an der Holbæk Kunstschule, an der Frederiksberg Technische Schule und an der Fyn Akademie der Bildende Künste in Odense studiert, sowie mehrere Jahre im Atelier von Jeppe Hein gearbeitet. Er hat mehrere internationale Stipendien erhalten, u.a. von der Hans und Charlotte Krull Stiftung und der Königlich Dänischen Kunstakademie. Seine Werke wurden in mehreren Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, zuletzt u.a. im museum FLUXUS+ und KOH-I-NOOR. Claus Larsen lebt und arbeitet in Berlin. 

Die Ausstellung wurde von Valeska Hageney und Marie Arleth Skov kuratiert.

REH Kunst is pleased to present the solo exhibition I kill you before I leave by the Berlin-based Danish artist Claus Larsen, whose sculptural machine constructions will play on the space for two weeks. Claus Larsen is creating a large new site-specific work for the exhibition, which takes into account the particular acoustics and proportions of the REH (RaumErweiterungHalle, literally, “space-extending building”). Furthermore his metal work Circuits from 2011 will be on show.

The art by Claus Larsen – as much mechanical engineer as artist – is characterized by a raw, industrial aesthetic. His works are constructions of minimalistic precision, centered on form and function. Cable connections and mechanics are left in the open, to let the viewer get a sense of the functional context.

Two aspects define the work of Claus Larsen more than anything: Proportion and sound level. The acoustic and aesthetic timing of the works in regard to each other as well as to their surroundings is crucial to their impact. Due to the specifics of the REH Kunst space, this principle gains importance. Walking through a space-extending building, one might experience almost somewhat of an Alice-in-Wonderland effect: Reaching the far side of the room, you seem to have gotten bigger, or the surroundings ever smaller – the notion of proportions is thus enhanced. Furthermore, the wood paneling and the roundish shape of the building cause the space to have an extraordinary acoustic. 

Most often, Claus Larsen starts the creative process with the imagination of a certain sound. To create this sound, he reckons different theoretical solutions to how that sound might be created, before then going on to actually building the matching machine. The sounds are made in the combination of a certain movement at a certain pace: the muted clanking of a chain dragged over the floor, or a mechanically constructed sequence of movements which triggers a rhythmical stomping, or the resonance of metal hammering against metal. In this way, Larsen’s constructions are like experiments: He is looking for the solution to a (self-imposed) problem. His artistic method follows the concept of scientific experimenting.

In his art, Claus Larsen deals with verifiable and concrete physics, the principle of cause and effect. Most often, his machines involve repeating, swinging, or rotating circuits. The continuous movement and the rhythmic repetition of sound can have an almost hypnotic effect on the beholder.

The machines of Claus Larsen have no practical use. They exist on their own, independent of any human demand. The power with which they move and the noise they produce can be intimidating, even unsettling. Some of these machines seem as though they have a life of their own, which can make them seem almost threatening. In the context of the art exhibition their impact is massive. Especially in the larger works, the power of the machines becomes tangible, and the power relationship between man and machine is questioned. 

Claus Larsen (born 1977) studied at the Holbæk School of Art, the Frederiksberg Technical School and the Funen Academy of Fine Arts in Odense, and has worked in the studio of Jeppe Hein for several years. He has received several international grants and scholarships, among others from the Hans und Charlotte Krull Stiftung and the The Royal Danish Academy. His works have been exhibited in several solo and group shows, most recently in the museum FLUXUS+ and KOH-I-NOOR. Claus Larsen lives and works in Berlin.

The exhibition is curated by Valeska Hageney and Marie Arleth Skov.






@