MISSKLANG | 17.11.2012 | WEST GERMANY

MISSKLANG – Initiated by Laura Bruce and Valeska Hageney
B-MEN (Marc Bijl, Manfred Peckl, Andreas Schlaegel, Marcus Sendlinger) | DANGERPONY (Laura Bruce, Matthias Hermann, Laurent Lavolé, Nico Petitdan, Ansgar Tappert) | DA EAT (Stefan Pilger, Philipp Zaiser, Thomas Zipp)

B-MEN, DANGERPONY und DA EAT, allesamt Bands von und mit Protagonisten aus den Kunstszenen, die aus einem visuell kunstgeprägten Ansatz stammen. Sie leben und arbeiten in Berlin, einer Stadt die sich zu einer dichten Überlagerung aus Kulturen und Künsten jeglicher Form zusammengeballt hat und die dadurch eine Art Gesamtklang erzeugen. Dieser Gesamtklang aus unterschiedlichen Richtungen und Ansätzen wirkt auf den ersten Blick wie ein Missklang.

In der Tradition der Nachwendezeit und der Popkultur der Achtzigerjahre, verschmelzen hier audiovisuelle Installatiotionen zu einer sich überlagernden akkustischen Landschaft. Ausgehend von den Vinylscheiben der drei Bands, deren Hüllen auf Sockeln präsentiert und zeitgleich abgespielt werden, entsteht eine Kakofonie, die metaphorisch für diesen „Missklang“ stehen soll.

 

The B-MEN, DANGER PONY, and EAT DA are artist bands with a visual art influenced approach. They live and work in Berlin, a city that has culminated into a dense overlay of cultures and art of all forms, and hence has become a type of visual/acoustic whole made up of many diverse parts. This compression of different directions and approaches could seem at first glance to be a “discord”.
 
The three vinyl records produced by the bands will be presented on plinths as pieces of art and will play simultaneously — the sound mixed randomly in this way is a metaphorical reference to the notion of “discord”. It creates an initial acoustic impression of dissonance, but when the visitor approaches a certain plinth, he or she can hear that record more clearly, albeit always within the context of the others playing in the background.






@