PAPERWORLDS. Childhood Drawings by Contemporary Artists | Group Exhibition | curated by Valeska Hageney & Sylvia Volz | 21.01. – 11.05.2014 | me Collectors Room Berlin

Participating artists
Norbert Bisky / John Bock / Laura Bruce / Robert Elfgen / Axel Geis / Thomas Helbig / Uwe Henneken / Olaf Holzapfel / Andy Hope 1930 / Michael Kunze / Via Lewandowsky / Jonathan Meese / Tal R / Michael Sailstorfer / Yehudit Sasportas / Katja Strunz / Rosemarie Trockel / Ralf Ziervogel / Thomas Zipp


PAPERWORLDS zeigt über 60 Kinder- und Jugendzeichnungen von heute international agierenden Künstlern. Neunzehn zeitgenössische Künstler gewähren Einblick in Zeichnungen und Bilder, die im Alter zwischen 3 und 14 Jahren entstanden sind.

„Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“

Mit diesem Satz drückte Picasso das aus, was ihn und seine Künstlerkollegen Münter, Kandinsky, Klee, Kokoschka, Miró, Chagall und viele andere mehr beim Anblick von Kinderzeichnungen so sehr faszinierte: die Freiheit und Unvoreingenommenheit, mit denen Kinder ihre Welt zu Papier bringen.

Die Kuratorinnen Valeska Hageney und Sylvia Volz zeigen in der Ausstellung PAPERWORLDS im  me Collectors Room ab dem 21. Januar 2014 über 60 Kinder- und Jugendzeichnungen von heute international agierenden Künstlern. Neunzehn zeitgenössische Künstler gewähren Einblick in Zeichnungen und Bilder, die im Alter zwischen 3 und 14 Jahren entstanden sind.

Auf den Blättern offenbaren sich unterschiedlichste Phantasiefiguren und -welten, Ritter, Landschaften, Städte, Porträts aber auch allgemein bekannte kindliche Szenen – scharf beobachtet und interpretiert durch das eigene, kindliche Auge.

Die Tatsache, dass die Künstler in verschiedenen Kulturkreisen und politischen Systemen wie der BRD, DDR, Israel, Dänemark und den USA aufgewachsen sind, macht die Zeichnungen umso interessanter. Als Siebenjähriger lässt Norbert Bisky, der in der DDR aufwuchs, eine Militärparade durch seine Zeichnung schreiten. So zeichnet beispielsweise der in der DDR aufgewachsene Norbert Bisky als Siebenjähriger eine Militärparade. Olaf Holzapfel war als Kind so von dem Mercedes Stern fasziniert – der sich auf dem Dach des Europa-Centers leuchtend drehte und auch in Ost-Berlin zu sehen war – dass er ihn als Sechsjähriger in seine Zeichnung vom Alexanderplatz integrierte, während bei Katja Strunz westdeutsche, bürgerliche Idyllen mit Weihnachtsmärkten, verschneiten Kleinstadtansichten und Einfamilienhausbaustellen dominieren.

Eine dazu völlig im Kontrast stehende Lebens- und Gedankenwelt wird bei dem in Israel geborenen und in Dänemark aufgewachsenen Tal R gezeichnet: bewaffnete Männer, Panzer, Kriegsschiffe, Bombenangriffe. Alle Szenen sind ausführlich und teilweise farbenroh wiedergegeben.

Bei der Betrachtung der damaligen Kinder- und Jugendbilder erahnt man schon bei einigen Künstlern gewisse Parallelen zu ihren heutigen Werken: Michael Kunzes Interesse an detaillierter, flächendeckender Malerei, wie sie uns in seinem „Weltraumkampf“ entgegentritt, oder die bemerkenswerte Präzision. Auch John Bocks skurrile Wortwahl und sein bekanntes Faible für Musik sind offensichtlich schon in Kindertagen begründet worden, wie seine beiden selbst verfassten und illustrierten Gedichte belegen.

Die Ausstellung PAPERWORLDS knüpft mit ihrem auf Kinderzeichnungen zeitgenössischer Künstler gelenkten Blick an die seit dem 19./20. Jahrhundert kursierende Faszination für kindliche Kreativität an. Damals sorgten Kinderzeichnungen sowohl bei Künstlern als auch bei Ausstellungsmachern im Zuge des Strebens der Avantgarden nach unmittelbaren, kreativen Impulsen für Aufmerksamkeit. Weniger wurde dabei jedoch die Aufmerksamkeit auf Kinderzeichnungen der heute einer breiten Öffentlichkeit bekannten Künstler gerichtet, die uns nun in der Ausstellung PAPERWOLDS einen seltenen Blick auf ihre frühesten Anfänge gewähren. Dabei stehen primär die Künstler als Mensch im Vordergrund – es wird der Künstler gezeigt, bevor die Kunst zu seinem Beruf wurde und eine Zeichnung von ihm „nichts weiter“ als eine Kinderzeichnung war. 


ENGLISH VERSION

PAPERWORLDS present over 60 childhood drawings made by living artists who are now international figures in the art world. PAPERWORLDS features work by nineteen contemporary artists. They provide us with a rare, private glimpse of drawings they created between the ages of three and fourteen.

‘As a child, everyone is an artist. The difficulty is remaining one as an adult.’ 

In this statement, Picasso hints at the fascination that children’s drawings exerted not just on him, but countless other artists of his generation, such as Münter, Kandinsky, Klee, Kokoschka, Miró, and Chagall to name but a few: the freedom and lack of pretension with which children capture their world on paper. 

In the exhibition PAPERWORLDS, curators Valeska Hageney and Sylvia Volz present over 60 childhood drawings made by living artists who are now international figures in the art world. PAPERWORLDS features work by nineteen contemporary artists. They provide us with a rare, private glimpse of drawings they created between the ages of three and fourteen. 

The sheets on display here reveal a wide range of imagined figures and imagined worlds, knights, landscapes, cities, portraits, but also everyday scenes, keenly observed and interpreted by the eye of a child. The broad sweep of subjects reflects the artists’ diverse origins. Many come from different, even opposing, cultural backgrounds and political systems, such as former West and East Germany, Israel, Denmark, and the United States.

At age seven for instance, Norbert Bisky, who grew up in the GDR, makes a drawing of a military parade. So fascinated was young Olaf Holzapfel by the Mercedes three-point star which rotated as the rooftop illumination of the Europa Center (West Berlin), and which was also visible in East Berlin, that he incorporated it into his drawing of Alexanderplatz, made when he was just six years old. The childhood drawings of Katja Strunz, on the other hand, portray West-German, middle-class, small-town idylls with construction sites for future detached homes. The lived reality and underlying ideologies captured in the childhood drawings of Tal R could not be more different. Born in Israel, Tal R grew up in Denmark, and as a result, his pictures depict armed men, tanks, warships, and air raids. The influence of television and other media is also evident in many of the works, in the drawings of Michael Kunze, for instance. He uses coloured felt-tip pens to depict space battles inspired by science fiction and comics. Ralf Ziervogel, on the other hand, recreates – in rich detail and using a fountain pen – the posters of all three films from the Rambo series, incorporating into them passages of text and depictions of individual scenes to form collages.

Looking at the juvenilia on show here, we repeatedly catch glimpses that pre-echo the works the artists produce today. As viewers we start searching for similarities, continuities, and radical departures. Do these childhood drawings hold clues to the artists’ work as adults? Can we even occasionally draw parallels between the two?

With its collection of childhood drawings by contemporary artists, PAPERWORLDS also taps into a wider phenomenon: our ongoing fascination with the child’s imagination which started in the 19th and 20th century. Since that time, children’s drawings have been seized on by both artists and exhibition creators of the avant-garde as products of the immediate creative impulse, whose essence was worthy of emulation. Today such an ideologically motivated public examination of children’s drawings as a potential source of inspiration or supposedly pure form of expression is much less common. Nevertheless, since the mid-1990s a growing number of exhibitions have again been devoted to children’s drawings, and by extension the theme of childhood, at such high-profile museums as Lehnbachhaus, Munich (1995), Kunsthalle Emden (2012), and the Hamburger Bahnhof, Berlin (2012). However, these exhibitions have rarely examined the childhood drawings of living artists known to a wider public today. In the PAPERWOLDS exhibition at me Collectors Room, such artists now grant us a rare glimpse into their earliest beginnings and lift the curtain on themselves as individuals, at a stage in their life when they had not yet made a career out of art and when a drawing was just a kid’s drawing.



ÜBER DIE PUBLIKATION

Die Publikation liefert einen intimen Einblick in die Kinderstuben heute namhafter Künstlerpersönlichkeiten. Die über 60 Kinder- und Jugendzeichnungen wurden dafür um Interviews mit den Künstlern ergänzt, die aus heutiger Perspektive über die Bedeutung ihrer Arbeiten reflektieren. Die einführenden Textbeiträge zeigen die historische Entwicklung und wachsende Wertschätzung von Kinderkunst auf und suchen nach Parallelen zwischen den Kinderzeichnungen und den heutigen Arbeiten der vorgestellten Künstler. Noch nie wurden die künstlerischen Anfänge anerkannter Zeichner und Maler so ausführlich untersucht, und nur selten haben Künstler einen solch persönlichen Blick auf ihre frühesten Arbeiten gewährt.

Künstler: Norbert Bisky / John Bock / Laura Bruce / Robert Elfgen / Axel Geis / Thomas Helbig / Uwe Henneken / Olaf Holzapfel / Andy Hope 1930 / Michael Kunze / Via Lewandowsky / Jonathan Meese / Tal R / Michael Sailstorfer / Yehudit Sasportas / Katja Strunz / Rosemarie Trockel / Ralf Ziervogel / Thomas Zipp

Seiten: ca. 150 Seiten
Sprache: Deutsch/Englisch
Mit Texten von Dr. Heinz Stahlhut, Valeska Hageney, Sylvia Volz
Preis: 29,90€
www.verlag-kettler.de


ABOUT THE PUBLICATION

The publication provides an intimate insight into the childhood world of todays internationally renowned artists. The catalogue with more than 60 children and adolescent drawings is supplemented by interviews with the artists who reflect from today’s perspective about the importance of their work. The introductory essays are showing the historical development and growing appreciation of children’s art and are looking for parallels between the children’s drawings and present works by the artist. The beginnings of well-known artists have never before been examined in such details. Rarely have artists offered such a personal insight into their earliest work.

Artists: Norbert Bisky / John Bock / Laura Bruce / Robert Elfgen / Axel Geis / Thomas Helbig / Uwe Henneken / Olaf Holzapfel / Andy Hope 1930 / Michael Kunze / Via Lewandowsky / Jonathan Meese / Tal R / Michael Sailstorfer / Yehudit Sasportas / Katja Strunz / Rosemarie Trockel / Ralf Ziervogel / Thomas Zipp

Pages: ca. 150 pages
Language: German/English
With essays by Dr. Heinz Stahlhut, Valeska Hageney, Sylvia Volz
Price: 29,90€
www.verlag-kettler.de 






@