PROSTHETIC | Konstantino Dregos | 03.09. – 02.10.2011 | REH KUNST

Die Ausstellung Prosthetic zeigt eine Reihe von einzelnen Werken die sowohl den Kontrast, als auch die Auseinandersetzung zwischen dem künstlich-kulturellen und dem organischen Umfeld zu untersuchen, aber auch zu vermitteln versucht. Seine Arbeiten befassen sich mit der Dualität von Natur und Kultur. Ungehindert von den traditionellen Methoden der Malerei erkundet Dregos eher die psychische Landschaft und ihren Gegensatz zwischen erschaffener Umwelt und Gesellschaft. Er versucht, Gegensätze und Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Polen zu entdecken und die Rolle des Menschen innerhalb dieser Struktur zu hinterfragen.

Dregos erstmals ausgestellte Holzarbeiten sind gefundene Paneele Berliner Baustellen, die der Künstler gesammelt hat. Er verändert die Paneele indem er versucht, die Kraft der gewollten menschlichen Handlung auf dem Holz dadurch zu zeigen, dass er die oberen Strukturen manipuliert und neu bearbeitet. In einer etwas provokativen und dynamischen Art kratzt der Künstler immer wieder an der Oberfläche des Werkes. Als ob er die Außenfassade abkratzen wollen würde, versucht er, das dahinter Verborgene freizulegen, um so mehrfache Abdrücke, die auf Narben hindeuten, zurückzulassen. Durch das Runterkratzen vom Holz erforscht Dregos das frühere Dasein der Paneele um ihre Geschichte darunter freizulegen. 

Über einen Schichtungsprozess erschafft Dregos seine Holzbrett-Werke, die auf subtile Art und Weise Schichten von Ton, Farbe und Metaphorik aufbauen, um so eine emotional strukturierte Oberfläche zu schaffen. Auf dem ersten Blick sind die subtilen Überreste von seinen früheren Teer auf Papier Arbeiten nicht erkennbar. Bei genauerer Betrachtung werden die Reste der blumenartigen Gebilde unterhalb der Oberfläche ganz schwach sichtbar. Diese neuen Holzarbeiten sind eine offensichtliche Metamorphose und stehen im direkten Kontrast zu seinen früheren künstlerischen Arbeiten.

Dregos neue Skulpturen sind verbundene und zusammengesetzte Pappmaché Formen seiner eigenen Körperteile. Sie erscheinen im ersten Moment wie eine skeletthafte Knochenstruktur, deren Konturen einen lebensechten Organismus bilden. Wo früher Dregos Skulpturen noch in Leder gehüllt wurden, um das Innere zu schützen, sind seine jetzigen inneren Kern- und Skelett-Struktur Werke offen gelegt und erscheinen  ungeschützt und verletzlich. Diese skulpturalen Arbeiten erforschen die Möglichkeit der Expansion und des Wachstums durch künstliche Hinzufügung. Sie untersuchen das Konzept der Erweiterung der Strukturen und Organismen durch die Verwendung von zusätzlichen synthetischen Materialien. Die Skulpturen sind so angefertigt, dass sie unentwegt mit künstlichen Zusätzen oder Prothesen ergänzt werden können, um so dem Betrachter die Möglichkeit des ständigen Wachstums zu bieten.

Konstantino Dregos wurde 1977 in Athen geboren, lebt und arbeitet derzeit in Berlin. Er begann sein Studium der Bildhauerei an der Athens School of Fine Arts und schloss 2005 bei Prof. George Lappas mit dem Meisterschüler ab. 2004 siedelte er für ein Jahr an die Akademie der Künste Bildenden in Wien und studierte in der Klasse von Prof. Heimo Zobering. Dregos Arbeiten wurden auf vielen Ausstellungen und Kunstmessen gezeigt und sind in prominenten Privatsammlungen europaweit zu finden.

The exhibition Prosthetic presents a series of unique pieces of works, which investigate and communicate the conflict between the artificial cultural and the organic environment. Dregos’s work addresses the duality of nature and culture. Unobstructed by traditional methods of painting, Dregos rather explores his emotional landscape and its polarity with the constructed environment and society. He attempts to discover contrasts and similarities between the two poles and to question the role of mankind within this structure.  

Dregos’s new work on board is created from panels of wood collected by the artist found on construction sites in Berlin. Dregos alters the panels through the process of inflicting a deliberate action of imposed human force into the wood in an attempt to manipulate and remould the surface texture. The artist repeatedly scratches the surface of the work in a somewhat confrontational and dynamic way as if to scrape away the external facade in an attempt to expose what is hidden beneath, leaving behind multiple imprints indicative of scars. Dregos explores the panel’s pre-existence through scratching down into the wood to reveal a history underneath.

The artist creates his works on board through the process of layering, subtly building up layers of tone, color and imagery to create an emotive textured surface. At first view it is not easy to identify the subtle remnants of images seen from his previous works of tar on paper. However, on closer inspection one can witness remnants of the flower-like images faintly visible beneath the surface. These new panel works are an obvious metamorphosis, and so contrast on the artists’ previous series of artworks.

Dregos’s new sculptures are created from papier mâché moulds of his own body parts conjoined and pieced together. At first glance they appear as a skeletal bone structure forming a shape of a lifelike organism. Previously, sculptures created by Dregos were wrapped in leather to protect the internal structure, now his works reveal a type of exposed inner core, a skeletal structure that appears unprotected and vulnerable. These sculptural works explore the possibility of expansion and growth via artificial addition, investigating the idea of extending structures and organisms through the use of additional synthetic materials. The sculptures are created in a way in which they can continuously be added onto and developed with artificial additions or prosthetics offering the viewer the possibility of continual growth.

Konstantino Dregos was born in 1977 in Athens and currently lives and works in Berlin. He started his studies of sculpture at the Athens School of Fine Arts and graduated in 2005 with Prof. George Lappas. In 2004 he had a one-year-residency at the Akademie der Bildenen Künste in Vienna in the class of Prof. Heimo Zobering. Dregos’s artworks are shown in many exhibitions and art fairs. His works are also housed in prominent private collections Europe-wide.






@