REH Chronologie

< REH Kunst

Zur Historie der transportablen Raumerweiterungshalle (REH)

1944 Gründung des Betriebs „Maschinen und Apparatebau für Land- und Forstwirtschaft“ in Boizenburg/ Elbe durch Helmut Both, welcher

1958 auf Druck des Staates in einen Betrieb mit staatlicher Beteiligung (BSB) umgewandelt wird.

1959 Helmut Both stellt die ersten Entwürfe für die „Transportable Raumerweiterungshalle“ vor, die 1966 nach einer Weiterentwicklung durch seinen Sohn Klaus in Serienproduktion geht: Auf der Leipziger Messe

1959 wird der Prototyp, eine seitlich zu öffnende Rundbogenhalle, präsentiert. Bis 1989 werden die transportablen und leicht umsetzbaren Stahlleichtbauten – in verschiedenen Entwicklungsstufen – fast 3.500 mal hergestellt. Zum Einsatz kommen sie hauptsächlich auf dem Gebiet der DDR. Nicht wenige werden zudem in die Sowjetunion, in die Niederlande, in den Irak, in den Jemen, nach Syrien, Algerien, Guinea sowie nach West-Berlin exportiert.

1960-65 Fertigung der teleskopartig zusammenschiebbaren Rundbogenhalle (ca. 50 Stück)

1962-68 Produktion des 2-Tunnel-Bungalows „WOHA“, mit Vorzelt und Veranda konzipiert als Ferienhaus für die Mitarbeiter der Volkseigenen Betriebe, VEB (ca. 50 Stück)

1966-78 Der Typ „Variant“, auch „Ziehharmonikahalle“, der als Klassiker der Reihe gilt, wird gebaut (ca. 865 Stück). Das teleskopartige Tunnelsystem kann auf bis zu acht Segmente erweitert werden. Im vollständig ausgezogenen Zustand erreicht die Halle so eine Länge von 16 m, die Fläche des Innenraums beträgt ca. 85 qm. Durch die Größe und Flexibilität ergeben sich ebenso zahlreiche wie vielfältige Nutzungsmöglichkeiten: als Gaststätte, als Verkaufsstelle für HO und Konsum, als saisonale Unterkunft für Kinderferienlager, als Baustellenbüro, als Aufenthaltsraum und Speisesaal ebenso wie als Sanitärtrakt.

1972 Zwangsumwandlung des von Helmut Both gegründeten Betriebs in „VEB Metallbau Boizenburg“, später auch „Kombinat Fertigelemente“ genannt. 7.7.

1977 Die 777. Raumerweiterungshalle wird ausgeliefert.

1979-1989 Aufgrund des im Jahre 1979 ausgesprochenen Verwendungsverbots von Aluminium für sogenannte volkswirtschaftliche Bereiche wird ein neuer Typ der Raumerweiterungshalle aus Stahlblech mit 8 Tunneln und einer Grundfläche von 128 qm entwickelt und unter dem Namen „Teleskophalle“ vertrieben (ca. 2440 Stück).

Nach der Wende geriet die REH trotz der relativ hohen Produktionszahlen relativ schnell in Vergessenheit, da die Herstellung unrentabel war und deshalb eingestellt wurde. Ein großer Teil der Hallen wurde entsorgt und verschrottet – oder beim Abzug der russischen Armee 1994 nach Russland, Litauen und in die Ukraine überführt

A  Chronology  of  the  REH  (Raumerweiterungshalle)

1944 Helmut Both founds the company Maschinen und Apparatebau für Land- und Forstwirtschaft (machine and equipment manufacturer for the agricultural and lumber industries) in Boizenburg an der Elbe.

1958 Pressure from the government leads to the transformation of the company into a BSB (a sort of East German public-private enterprise).

1959 Helmut Both presents the first designs for the “Transportable REH,” his son Klaus will further develop these plans and, in 1966, the REH will go into serial production.The prototype, which featured an arched roof, is presented at the 1959 Leipzig Trade Fair. Almost 3500 of these transportable and easily reinstalled light steel-frame structures—developed in the form of various models—will be manufactured by 1989. They are used primarily within East Germany. However, a significant number will also be exported to the Soviet Union, the Netherlands, Iraq, Yemen, Syria, Algeria, and Guinea, as well as to West Berlin.

1960–65 Production of telescoping, compactible REHs with arched roofs (circa 50 produced).

1962–68 Production of the two-tunnel bungalow “WOHA,” featuring a tent extension and porch and conceived as a vacation cabin for employees of VEBs (state-owned businesses) (circa 50 produced).

1966–78 Building of the model “Variant,” which was the classic model of the line and was also called the “accordion building” (circa 865 produced). The telescoping tunnel system can be expanded through up to eight segments. When fully extended, the REH thus has a length of 16 meters (circa 50 feet) and a floor space of circa 85 square meters (circa 850 square feet). Through its large size and flexibility, its potential uses are both numerous and diverse: It could contain restaurants, state-run grocery markets, seasonal housing for children’s summer camps, a lounge, a dining hall, or even toilets.

1972 Forced transformation of the company founded by Helmut Both into the “VEB Metallbau Boizenburg,” later also referred to as the “Kombinat Fertigelemente” (conglomerate for pre-fabricated elements).

1977 (July 7) The 777th REH is delivered.

1979–89 Because of a 1979 ban on the use of aluminum for the so-called civilian economy, a new REH model is developed that features steel sheeting, eight tunnels, and a surface of 128 square meters (circa 1300 square feet); this model is sold under the name “Teleskophall” (circa 2440 produced).

After the Reunification, the REH was fairly quickly forgotten in spite of its relatively high production levels: Its manufacture was not profitable and production was therefore ceased. A large number of the REHs were removed and scrapped—or taken to Russia, Lithuania, and the Ukraine when the Russian army withdrew from Germany in 1994.

.

< REH Kunst






@