REH KUNST | 2011 – 2013

 

REH Kunst war ein Kunstprojekt in Prenzlauerberg. Das Besondere daran: Hier traf Kunst auf die speziellen räumlichen Gegebenheiten einer – inzwischen schon historischen Raumerweiterungshalle.

REH Kunst war kein klassischer Ausstellungsort. In Kooperation mit ausgewählten Gastkuratoren und Künstlern wurde die Halle mit den unterschiedlichsten Ausstellungsprojekten bespielt – abwechslungsreich, flexibel und variabel, ganz so wie es die Erbauer der Halle ursprünglich im Sinn hatten.

Künstler und Kuratoren waren gleichermaßen gefordert, sich mit den Vorgaben einer ungewöhnlichen Architektur auseinanderzusetzen – wie den nach innen geneigten Wände mit ihren zum Dach hin abgerundeten Übergängen oder der Aneinanderreihung der sich verkleinernden einzelnen Raumsegmente sowie der flexiblen Größe der Halle an sich.

Nahmen Kuratoren und Künstler die Herausforderung an, wurde sich ihnen ein gewaltiges Nutzungspotential eröffnet, mit völlig neuen und unkonventionellen Raumgestaltungs- und Präsentationsmöglichkeiten.

Als Voraussetzung galt: Die jeweiligen Projektideen mussten von Anfang an in der Beschäftigung mit dem Raum entwickelt und umgesetzt werden. Denn in jedem Fall würde Kunst hier anders zu Geltung kommen als in einer White-Cube-Situation. Die Kunstwerke konnten – oder musste – anders betrachtet werden und werden so eine andere Wirkung erzielen.

REH Kunst was an art project in Prenzlauer Berg. What made this project unique was the fact that it combined art with the distinctive physical set-up of a – now historic – hall extension.

REH Kunst was not a traditional exhibition space. In cooperation with selected artists and guest curators, we filled the hall extension with a broad variety of exhibition projects – diversified, flexible and variable, just as the builder of the hall originally intended.

Artists and curators alike were faced the challenge of dealing with the constraints posed by its unusual architecture – like walls that slope inward and curve toward the ceiling or the juxtaposition of narrowing individual room segments, and the flexible size of the hall itself.

If they accepted the challenge, it would open up a world of potential to them, with completely new and unconventional room designs and presentation opportunities.

As a prerequisite, individual project ideas must be developed and implemented from the outset in the context of the space. That’s because art comes into its own differently here than it would in a White Cube situation. Works of art can – or must – be seen differently here and thus have an altogether different impact. As a result, the interplay of art and space are cause for eager anticipation, because the result is very rarely predictable.






@